In die Jugend investieren = Die Zukunft fördern

In die Jugend investieren = Die Zukunft fördern

Heute startet unter diesem Titel unsere seit Monaten geplante Crowdfunding-Aktion auf dem Portal „Viele schaffen mehr“ der Volksbank Raiffeisenbank eG. Für den notwendigen Ausbau unseres Sportplatzes im Sinne der Jugendteams sowie die Anschaffung neuer Trainingsutensilien für diese haben wir uns ein Spendenziel in Höhe von 6.000 Euro gesetzt.

Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank eG unterstützt schon seit mehreren Jahren soziale, karitative oder kulturelle Einrichtungen, Initiativen und Vereine durch die Schaffung eines digitalen Crowdfunding-Portals. Eben dieses wollen wir uns nun zur Förderung unserer Jugendabteilung und damit des gesamten Vereins zu Nutze machen. Hierzu haben wir uns mit lokalen Vertretern der Bank ausgetauscht und eine eigene Seite auf dem Portal eingerichtet.

Unser veranschlagtes Ziel in Höhe von 6.000 Euro ist keineswegs aus der Luft gegriffen, sondern entspricht der Summe, die für den kurz- bis mittelfristigen Ausbau unserer Sportanlage am Ülkeweg 77 notwendig ist. Alle Projekte, die mit diesem Geld umgesetzt werden sollen, werden auf unserer Crowdfunding-Seite transparent dargestellt. Darunter: Der unausweichliche Ausbau der Lagerungskapazitäten für die Utensilien unserer Jugendteams sowie unseres aktiven Helferteams, des „Bautrupps“, und die Anschaffung neuer Trainingsutensilien für unseren Fußball-Nachwuchs.

Die eigenständige Finanzierung dieser Projekte ist für einen Verein in unserer Größenordnung zeitnah nicht im Rahmen des Möglichen, da stets andere Kosten zur Ermöglichung des Spielbetriebs, der Sportstätten-Pflege und verschiedener weiterer Aktionen gedeckt werden müssen, die andernfalls auf der Strecke bleiben würden. Deshalb ist jede Unterstützung Eurerseits, die diese soziale Sache stärkt, für uns von enormer Bedeutung.

Die Volksbank Raiffeisenbank eG legt noch etwas oben drauf, wenn Ihr uns unterstützt und unterstreicht so den sozialen Gedanken des Portals „Viele schaffen mehr“. Darüber hinaus dürft Ihr Euch ab einem bestimmten Beitrag auf kleine und limitierte „Geschenke“ von uns freuen, die ebenfalls auf der Seite aufgeführt sind. Bei 25 Euro etwa einen Platz auf unserem „Haus der Jugend“, für 200 Euro ein Sponsorenpaket.

Zunächst läuft unsere Crowdfunding-Aktion bis zum 11.12.2020. Sollte unser Ziel nicht erreicht werden, erhaltet Ihr Euer Geld automatisch zurück. Ist unser Ziel jedoch schon früher erreicht, darf auch weiter unterstützt werden. Die „überschüssigen“ Einnahmen würden ebenfalls gut investiert werden: Unsere Anlage soll zukünftig weiter ausgebaut werden. Außerdem möchten wir nach dem Ende der Corona-Pandemie wieder verschiedene Veranstaltungen wie Jugendturniere durchführen, die mit entsprechender Unterstützung umfangreicher gestaltet werden könnten.

Unser Crowdfunding kann unter folgender Internetadresse unterstützt werden: https://www.foernanner.de/in-die-jugendarbeit-investieren . Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr unsere Aktion unterstützt und teilt!

Unser Hygienekonzept – Gemeinsam gegen Corona!

Unser Hygienekonzept – Gemeinsam gegen Corona!

Liebe SVS-Familie, liebe Sportsfreundinnen und Sportsfreunde,

aufgrund der nach wie vor angespannten Corona-Lage sind wir weiterhin zu bestimmten Maßnahmen verpflichtet. Die Umsetzung dieser legen wir im Folgenden dar. Dieses Konzept ist für alle Zuschauerinnen und Zuschauer bindend.

Eingangsbereich

Alle Zuschauerinnen und Zuschauer sind dazu verpflichtet unseren Sportplatz über die entsprechend ausgewiesene Schneise im Eingangsbereich am „Spetzer Fehnhuus“ zu betreten. Darüber hinaus muss im Eingangsbereich ein Mund-Nasen-Schutz getragen und 1,5 Meter Abstand zu anderen Personen(gruppen) gehalten werden. Wer den Sportplatz betreten möchte, muss sich vor Ort in eine Kontaktliste eintragen. Diese kann alternativ nachfolgend unter diesem Absatz heruntergeladen und ausgedruckt werden. Anschließend kann die Kontaktliste bereits ausgefüllt mitgebracht werden. Im Eingangsbereich gibt es die Möglichkeit zur Handdesinfektion.

Sportplatz

Der Mund-Nasen-Schutz muss bis zur Einnahme eines Sitzplatzes getragen werden. Aufgrund begrenzter Sitzplätze vor Ort sind alle Personen angehalten sich selbstständig eine Sitzmöglichkeit mitzubringen. Nicht zueinander gehörende Personen/Personengruppen (maximal zehn Personen oder Personen aus einem Haushalt) müssen auch sitzend Abstand zueinander halten.

Beim Verlassen des Sitzplatzes – sowohl beim Gang zum Getränkeverkauf sowie zur Toilette oder beim Verlassen des Sportplatzes – muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Getränkeverkauf

Gemäß der aktuellen Verordnung ist der Konsum von alkoholischen Getränken auf Sportplätzen erlaubt. Somit werden wir diese auch anbieten. Am Getränke- sowie Bratwurstverkauf gilt ebenfalls eine Mund-Nasen-Schutz-Pflicht. Es besteht die Möglichkeit zur Handdesinfektion. Die Verpflegung darf ausschließlich am Sitzplatz verzehrt werden.

Toiletten

Beim Gang zur Toilette muss – insbesondere im Gebäude – bis zum Erreichen dieser ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Es besteht die Möglichkeit sich die Hände sowohl zu waschen als auch zu desinfizieren. Im Anschluss gilt es die Toilette auf direktem Weg zum Sportplatz mit Mund-Nasen-Schutz wieder zu verlassen. Wenn sich offensichtlich andere Personen im Toilettenbereich aufhalten bzw. die Teams in den Kabinen sind, bitten wir darum Abstand zu halten und zu warten bis diese das Gebäude verlassen haben.

Teams

Unsere Verantwortlichen, Trainer und Spieler werden auch weiterhin per Kontaktliste erfasst. Die Gastmannschaft ist dazu aufgefordert ebenfalls eine Kontaktliste zu führen und uns diese spätestens vor Ort zu überreichen. Beide Teams sind dazu angehalten bestmöglich Abstand zu den Zuschauerinnen und Zuschauern zu halten und gemeinsam den Sportplatz zu betreten und wieder zu verlassen.

Sollten sich Personen nicht an die verfügten Maßnahmen halten, behalten unsere Verantwortlichen es sich vor vom Hausrecht Gebrauch zu machen. Personen mit Corona-Symptomen oder einem bis zu zwei Wochen zurückliegenden Auslandsaufenhalt/Aufenthalt in einem Risikogebiet werden weiterhin gebeten den Sportplatz nicht zu betreten. Ausnahme: Ein negatives Corona-Testergebnis.

Gebt einer Ausbreitung des Coronavirus auf dem Spetzerfehner Sportplatz keine Chance, indem ihr euch an unser Konzept haltet!

Der Vorstand

4:0-Auswärtssieg in Leer!

4:0-Auswärtssieg in Leer!

Auch wenn wir uns das Leben wieder etwas schwieriger als nötig gemacht haben: Endlich, endlich haben wir uns belohnt!

Aufgrund einiger angeschlagener und verletzter Spieler mussten wir vor allem in der Defensive umstellen und hätten auch sonst beinahe nur wenige Alternativen gehabt. Aber dem Vorfall im VW-Werk sei Dank konnten wir kurzfristig noch mit zwei weiteren Spielern planen, die andernfalls Schicht gehabt hätten. Und so ging es in guter Personenstärke und bereits umgezogen zum SC 04 Leer II.

Bereits beim Aufwärmen und den Ansprachen vor dem Spiel war der Siegeswille spürbar. Und genauso starteten wir dann auch ins Spiel: defensiv sicher, insgesamt gut gestaffelt, lauffreudig und mit Offensivdrang!

Zunächst vergaben wir aber beste Möglichkeiten zur Führung, beispielsweise durch einen Lattentreffer von Jasper de Wall nach schnellem Offensivspiel sowie Abschlüssen von Mirko Eilers, Jens Kuhlmann und Leon Oltmanns aus vielversprechenden Positionen. Nach Vorarbeit von Tammo Müller dachte sich Leon dann aber in Minute 24: „Wenn wir die einfachen Dinger nicht machen, dann halt die schwierigen“ – und holte den Presslufthammer raus, sodass der Ball ins Eck donnerte. 1:0 für uns!
In der Folge spielten wir weiter auf das Leeraner Tor, vergaben aber nach wie vor hundertprozentige Chancen. So schlug Leon den Ball von rechts in die Füße von Tammo, der frei vorm Torwart keinen Druck mehr auf den Ball bekam. Sinnbildlich für unsere Torausbeute!

Dann war erstmal Pause. Die Gastgeber hatten bis dato keine Torchance herausgespielt, blieben durch das knappe Ergebnis aber bestens im Spiel. Wir pushten uns nochmals und wollten direkt nach Wiederanpfiff alles klarmachen.

Wie schon gegen Großefehn, kamen wir aber nicht optimal aus der Pause und machten die Leeraner unnötig stark. Diese kamen so zu ihrer einzigen, aber sehr gefährlichen Möglichkeit, die von Jannik Bogdanski sauber und stark pariert wurde. Das 1:1 hätte wehgetan!
Spätestens jetzt wurden wir noch einmal gut durchgeschüttelt. Das führte in Minute 78 zum mehr als verdienten 2:0 durch Jens Kuhlmann, der seine vergebenen Chancen so wieder wettmachte. Danach legte Leon mit seinem zweiten Treffer nach, der von Seiten des Schiris aber als Eigentor eingetragen wurde. Kann man so sehen, sei es drum. Den Schlusspunkt markierte Tammo Müller, der seine vergebenen Chancen nicht so stehen lassen wollte und wie Leon Oltmanns seine schwierigste nutzte.

Nach Abpfiff war die Freude groß. Ein verdienter Sieg mit starken Leistungen aller Spieler, nicht nur der erwähnten! So stand die Abwehr felsenfest und lieferte ein astreines Spiel ab. Das Mittelfeld hatte alles im Griff und die Offensive war regelmäßig gefährlich. Genau so weitermachen! Nun haben sich alle erstmal ein schönes Wochenende verdient, was gestern noch nach Abpfiff standesgemäß eingeleitet wurde. Zuvor haben wir uns noch Corona-bedingt ungeduscht auf den Heimweg begeben. Eine Anekdote, die wir uns in Zukunft gerne sparen würden.

Viel Erfolg wünschen wir dem SC 04 Leer II noch bis zum Rückspiel am Ülkeweg!

Neue Shirts und nette Abende

Neue Shirts und nette Abende

Bevor es am Samstag im und nach dem Derby gegen den SV Großefehn III rund ging, hatte der Bautrupp schon am Freitag etwas zu tun. Die Firma J. Tiegges und Sohn GbR, in der Gemeinde zuständig für die Mäharbeiten auf den Plätzen, wurde vom Bautrupp für ihre tolle Arbeit zum Grillen eingeladen. Bei einigen Kaltgetränken wurde auf die weitere Zusammenarbeit angestoßen.

Nach einigen Jugendspielen am Ülkeweg ging es am Samstagabend mit dem Derby gegen Großefehn weiter. Trotz einer starken Leistung kam unser Herrenteam nicht über eine 1:3-Niederlage hinaus. Vor dem Spiel wurden die neuen Aufwärmshirts eingeweiht. Gesponsert wurden diese dankenswerterweise vom Bauunternehmen Lambertus, schnell geliefert von unserem Ausrüster Sport Nord. Im Anschluss an das Spiel wurde der Abend gemeinsam mit dem Bautrupp abgerundet, der sich abermals für das Team an die Grillplatte stellte.

Dem sportlichen Makel zum Trotz kann der Verein auf ein belebtes Wochenende zurückblicken.

Vorstand lädt Herrenteam zum Grillen ein

Vorstand lädt Herrenteam zum Grillen ein

Zum Start in die Derby-Woche – am Samstag empfangen wir um 18 Uhr den SV Großefehn III – wurde nicht nur knackig trainiert. Der Vorstand lud unser Herrenteam zum besseren Kennenlernen zum Grillen und auf das eine oder andere Kaltgetränk ein.

Unser erster Vorsitzender Joachim Weber sowie seine beiden Stellvertreter Manfred Janssen und Johann Oltmanns richteten zunächst ein paar Worte an die Mannschaft und stellten sich noch einmal vor. Neben einigen lobenden Worten für das vergangene Spiel gegen den TSV Riepe II gab es auch eine große Portion Motivation für das Spiel am Samstag gegen Großefehn mit auf den Weg.

Währenddessen war der Bautrupp schon mit dem Grillen beschäftigt, sodass alle Anwesenden kurze Zeit später mit leckeren Currywürsten versorgt wurden. Team und Vorstand saßen gemütlich beisammen und genossen nebenbei noch die vom Vorstand ausgegebenen Kaltgetränke.

Das Herrenteam bedankt sich für den schönen Abend mit Vorstand und Bautrupp und fiebert nun auf das kommende Wochenende hin.

Spurrillen auf dem Sportplatz

Spurrillen auf dem Sportplatz

In der Nacht vom vergangenen Freitag auf Samstag wurde mutmaßlich mit einem Auto auf unserem Hauptplatz herumgefahren. Dazu berichteten wir bereits über unsere Facebook- und Instagram-Seiten. Am Sonntagmittag trafen sich Vorstandsmitglieder und ehrenamtliche Helfer, um das weitere Vorgehen zu besprechen, welches wir im Folgenden darlegen.

Was war passiert? Am Freitagabend saßen noch einige Herrenspieler am Sportplatz beisammen und haben nach dem Training gegrillt. Als diese das Gelände verließen, war noch alles in bester Ordnung. Am Morgen darauf sollte es aber anders sein: Unser dritter Vorsitzender und Platzwart Johann Oltmanns musste erst einmal schlucken, als er einen Blick auf den Sportplatz warf. Überall auf dem Hauptplatz waren teils tiefere Spurrillen zu sehen. Und das nachdem die ehrenamtlichen Kräfte um unseren Bautrupp in der spielfreien Zeit alles dafür getan hatten, damit sich der Sportplatz zur neuen Saison in einem optimalen Zustand befindet. Es war ihnen gelungen, nun aber wurden sie zurückgeworfen.

Johann fackelte nicht lange und sendete Bilder der unverständlichen Aktion in unsere Vereinsgruppen. Daraufhin fertigten wir Beiträge für unsere Social-Media-Accounts an, die gerade auf Facebook breite Wellen schlugen. Laut Facebook-Statistik wurde der Post über dreihundertzwanzigmal geteilt, wodurch dieser nach jetzigem Stand über 36.500 Accounts erreicht haben soll. Die Reaktionen schlossen sich weitgehend unserem Ärger an. Wir hoffen, dass die verantwortlichen Personen durch die klaren Worte und das Teilen der Beiträge erreicht wurden und verstanden haben, wie dumm ihr Handeln war. Bestenfalls erreichen uns Hinweise darauf, wer es war oder die Personen sind so ehrlich und melden sich eigenständig.

Am Sonntagmittag trafen sich mehrere Mitglieder des Vorstandes sowie der Bautrupp, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Viel ist derzeit nicht an den Schäden zu machen. Der Platz wird kurzfristig gestriegelt und gewalzt, an manchen Stellen vielleicht etwas aufgefüllt. Der Trainings- und Spielbetrieb ist zurzeit nicht bedroht. Die Teams sind aber gebeten worden die entsprechenden Stellen im Training zu meiden. Um die Hoffnung auf das Finden der verantwortlichen Personen zu vergrößern, aber auch um ein klares Zeichen zu setzen, haben wir als Verein mit finanzieller Unterstützung eine Belohnung in Höhe von 500€ ausgerufen, die für entscheidende Hinweise zur Überführung der Täter ausgezahlt wird.

Anfang der Woche wurde der Kontakt zur Gemeinde gesucht, da diese der Eigentümer der Plätze ist. Dabei ist herumgekommen, dass wir vom Verein aus Anzeige erstatten. Außerdem wird in Kürze gemeinsam beraten, was unternommen werden kann, um derartige Vorfälle in Zukunft zu unterbinden. Es ist nämlich nicht das erste Mal: Schon vor einigen Jahren wurde unser Jugendplatz auf ähnliche Art zerstört. Damals kamen die Übeltäter über den Schulhof, auf dem daraufhin Vorrichtungen erschaffen wurden, um dies künftig zu verhindern. Nun wurde der Weg über den Festplatz gewählt, weshalb ein Zaun für den entsprechenden Bereich im Gespräch ist.

Es ist schlichtweg ärgerlich, dass ehrenamtliche Arbeit immer wieder mit Füßen getreten wird. Aus dieser dummen Aktion heraus entsteht ein Mehraufwand für unsere Helfer, den sich jeder gerne ersparen würde. Würde man ein Unternehmen zur Reparatur der Schäden beauftragen, wären die 1000 Euro an Kosten schnell nicht weit. Und hätte es eine längere Zeit geregnet, wäre der Platz in diesem Jahr nicht mehr bespielbar. Dabei sind unsere Fußballer nach monatelanger Corona-Pause heiß auf die neue Saison und wollen ihre Heimspiele sowie das Training nicht missen.

Wir hoffen, dass sich die Schuldigen finden und sich derartige Vorfälle in Zufunft nicht wiederholen. Wer Hinweise zur Tat hat, kann sich gerne an unsere Facebook- oder Instagram-Seite wenden oder ein Vorstandsmitglied kontaktieren. Die Kontaktdaten dieser finden sich unter „Verein/Vorstand“ auf unserer Seite.

Außerdem möchten wir uns noch einmal für das Teilen unserer Beiträge bedanken, ebenso bei der „Ostfriesen-Zeitung“ und den „Ostfriesischen Nachrichten“ für die Berichterstattung.

Unser Herrenteam 2020/2021!

Unser Herrenteam 2020/2021!

Von links oben: Oliver Janßen, Jasper de Wall, Leon Oltmanns, Dennis Bökhoff, Henning Backer, Jens Kuhlmann, Julian Backer (mittlere Reihe, links), Malte Seffert, Okko de Wall, Timo Duis, Andre Backer, Dean Paszella, Mirko Eilers, Daniel Schmidt (Trainer), Jannis Mäcken (untere Reihe, links), Jannes Kaiser, Tim Bothe, Jannik Bogdanski (Spieler-Co-Trainer), Niklas Balssen, Marvin Kramer, Tammo Müller, Janis Bartels

Es fehlen: Thorsten Burlager, Hilko Kruse, Johannes Düe, Mike Schütte

Kürzlich stand im Rahmen einer Trainingseinheit das diesjährige Teamfoto unserer Herrenmannschaft an. Hierfür haben die Spieler die neuen Ziptops – gesponsert vom KaJu-Bauunternehmen und wie üblich ausgerüstet von Sport Nord – übergezogen. An dieser Stelle nochmals vielen Dank für diese Unterstützung!

Der „Spetze“ brennt nicht mehr…

Der „Spetze“ brennt nicht mehr…

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass wir vor einigen Jahren vollständig vom Münke- an den Ülkeweg umgezogen sind. Im offiziellen Gründungsjahr 1950, ein Jahr nach der beschlossenen Vereinsgründung, bot Jann Ockenga (†) – damaliger Gastwirt und Inhaber der Gaststätte „Im alten Kompaniehaus“ – dem Verein den Sportplatz an. Bis 2017 blieb dieser unsere sportliche Heimat, wenn zuletzt auch nur noch für unser Herrenteam.

Schon einige Jahre zuvor wurden die Aktivitäten am Ülkeweg ausgebaut und ein neuer Sportplatz angelegt. Fortan kannten die Jugendspieler diesen fast ausschließlich als ihre Spielstätte. Für die Herrenspieler, aber gerade auch den Vorstand und all diejenigen, die auch heute noch unzählige Erinnerungen mit der Anlage „unnen up Spetz“ verbinden, war die Trennung selbstredend wesentlich schwieriger. Doch am Ülkeweg wurde immer mehr Arbeit investiert und vieles neu hergerichtet, während gerade der Kabinentrakt am Münkeweg nicht jünger und die Sportplatz-Pflege auch dort nicht weniger wurde. Schon eher stand fest: Zwei Sportanlagen würden sich dauerhauft nicht für unseren Verein lohnen. Sowohl aufgrund der Anzahl unserer Teams als auch des zeitlichen Aufwandes, der das ehrenamtlich verträgliche Maß überschritten hätte.

Der „Spetzenberg“, der in Anlehnung an den „Betzenberg“ wegen sportlich erfolgreicher Jahre so getauft wurde, wurde Geschichte und nicht mehr Zukunft. Letztere ist der Sportplatz am Ülkeweg und das nun mindestens schon seit drei Jahren. Vieles, was noch verwertbar war, wurde vom Münkeweg in die „Dorfmitte“ geholt. Angefangen mit kleinen wie großen Toren und Trainingsutensilien bis hin zu Bandenhalterungen, den Werbebanden sowie Trainerkabinen und dem Eingangstor.

In diesem Jahr wurden vier der sechs Flutlichtmasten an den SV Neufirrel verkauft. Dieser sorgte selber für den Abbau und Transport und brachte darüber hinaus die verbleibenden zwei Flutlichter an den Ülkeweg, wo sie den geplanten neuen Trainingsplatz irgendwann einmal beleuchten sollen. Außerdem verkauft wurde die Blockhütte samt Grillmöglichkeit, aus der heraus über eine lange Zeit der Verkauf von Verpflegung organisiert wurde. Vor allem nach den Spielen diente sie auch den Spielern als Treffpunkt. Einzig verblieben sind nun noch die Ballfangzäune, die ebenfalls weiter verwertet werden sollen.

Der Blick ist nun in die Zukunft und auf den Ülkeweg gerichtet. Dort ist bereits viel entstanden und einiges wird dank der fleißigen Helferinnen und Helfer, allen voran des Bautrupps, noch folgen.

Zehn neue (und alte) Spieler für die Herren

Zehn neue (und alte) Spieler für die Herren

Erlaubt es das Infektionsgeschehen, wird unser Herrenteam am sechsten September gegen Westerende II in die „Corona-Saison“ 2020/2021 starten. Mit dabei sein werden neben Trainer Daniel Schmidt, Spieler-Co-Trainer Jannik Bogdanski und dem gesamten Kader der letzten Saison satte zehn Neuzugänge. Der Großteil wurde auf unserer Facebook-Seite bereits vorgestellt, der noch verbleibende Zuwachs wird in den kommenden Tagen folgen. Um den Überblick nicht zu verlieren, werden alle neuen Spieler im folgenden Text noch einmal aufgezählt und kurz vorgestellt.

Eigengewächse vergrößern das Spetzer „Gerüst“

Sowohl Janis Bartels (17) als auch Henning Backer (18) trainieren bereits seit dem vergangenen Sommer mit unserem Herrenteam. Zuvor waren beide Spieler über viele Jahre Teil der Spetzer Jugendmannschaften, zuletzt der JSG Großefehn.

Zu ihnen gesellt sich als drittes neues Eigengewächs Niklas Balssen (18). Nachdem dieser die letzte Spielzeit noch für die A-Junioren-Teams der Jugendspielgemeinschaft eingesetzt wurde, sorgt er nun im Herrenteam für Breite und Konkurrenzkampf auf der Torhüter-Position.

Das „Nachwuchs-Trio“ konnte nicht zuletzt durch Trainer Daniel Schmidt auch weiterhin an den Verein gebunden werden. Noch vor eineinhalb Jahren trainierte er alle drei Spieler in der JSG Großefehn.

Winterneuzugänge werden zu Sommerneuzugängen

Noch in der Hallensaison ist Dean Paszella (18; Bild wird noch eingearbeitet) Teil des Herrenteams geworden. Dort wirkte der aus Jugend des TuS Strudden zu uns Gestoßene bei Turnieren ebenso mit wie beim ersten Testspiel nach der Winterpause gegen SuS Strackholt II.

Aus den bekannten Gründen entfiel bisher sein Pflichtspiel-Debüt. Deshalb kann Dean Paszella durchaus als Sommer-Neuzugang angesehen werden.

Fußballpause beendet!

Nicht gänzlich neu, aber wieder neu mit dabei ist Mirko Eilers (19). Vor eineinhalb Jahren setzte ihn eine Verletzung im Pokalspiel gegen SV Neufirrel II außer Gefecht. Dieser Umstand sowie auch daraus resultierende, berufsbedingte Gründe sorgten dafür, dass er sich zunächst vom Fußballspielen abwendete. Die Leidenschaft für den Sport war letztlich aber zu groß und so kehrte er vor einigen Wochen auf den Sportplatz am Ülkeweg zurück.

Mirko Eilers spielte, bevor er in Spetzerfehn erste Erfahrungen im Herrenbereich sammelte, viele Jahre in der Spetzer Jugendabteilung. Demnach ist er ein weiteres Eigengewächs, das dem Verein die Treue hält.

Drei Rückkehrer heben den Altersdurchschnitt

Neben all den jungen Spielern begrüßen wir drei „alte“ bekannte: Jens Kuhlmann (28) kommt vom SV Hinrichsfehn III und Malte Seffert (30) von SuS Strackholt zurück nach Spetzerfehn. Beide trugen in der Saison 2018/2019 bereits unser Trikot. Damals wurden sie durch die Spielgemeinschaft mit SuS Strackholt Teil des Teams und verabschiedeten sich nach einem Jahr zunächst. Nun freuen wir uns über ihre Rückkehr.

Außerdem wieder „up’t Fehn“ ist nach zwei Jahren beim SV Neufirrel II Andre Backer (26). Er spielte in seiner Jugendzeit beim SVS. Im Herrenbereich orientierte er sich zunächst Richtung Astederfeld, ehe er für zwei Jahre nach Spetzerfehn zurückkehrte. Nach dem erneuten Wechsel ist er nun wieder zuhause und kann Seite an Seite mit seinen Brüdern Julian und Henning spielen.

Ein weiteres bekanntes Gesicht und ein externer Neuzugang

Zuletzt zum Kader dazugestoßen sind Hilko Kruse (20; Bild wird noch eingearbeitet) und Marvin Kramer (19) vom SV Großefehn. Hilko Kruse spielte den ersten Teil seiner Jugendzeit beim SVS und orientierte sich dann Richtung SV Großefehn. Dort war er noch in der vergangenen Spielzeit Teil der Bezirksliga-Mannschaft. Berufsbedingt muss er jedoch in Kürze etwas auf die Bremse treten, unterstützt aber so gut es geht unser Torhüter-Team, indem er beispielsweise momentan seine Trainingserfahrungen einbringt.

Durch den Kontakt zu Hilko Kruse hat auch Marvin Kramer den Weg zum SV Spetzerfehn gefunden. Er spielte ebenfalls zuletzt für den SV Großefehn, war in den letzten Jahren aber nicht im Verein aktiv. Er hat nun wieder Lust zu spielen und sich in den letzten Einheiten bereits gut eingefügt.

Das alte Team bleibt

Trainer Daniel Schmidt kann sich über einen wesentlich breiteren Kader freuen. Von den Spielern aus der vergangenen Saison verlässt niemand den SV Spetzerfehn. Es ist dennoch nicht ausgeschlossen, dass bis zum Saisonstart noch etwas Bewegung in den Kader kommt, viel jedoch nicht.

Das Team bleibt ein sehr junges. Der Alterdurchschnitt liegt – alle Spieler eingerechnet – bei unter 22,5 Jahren. Unserer engerer Kader liegt sogar nur bei 21,09 Jahren. Die kommende Saison wird eine reizvolle Aufgabe. Weite Teile des Kaders sind nun seit mindestens einer Saison „eingespielt“, dazu kommen die vorgestellten zehn Neuzugänge. Darüber hinaus wird das Herrenteam in einer völlig anderen Staffel starten, deren Teams Neuland sein werden.

Wir heißen alle Neuzugänge herzlich willkommen und können die neue Saison schon jetzt kaum erwarten!

Unser Hygienekonzept – Gemeinsam gegen Corona!

Corona-Maßnahmen im Spielbetrieb!

Liebe SVS-Familie, liebe Sportsfreundinnen und Sportsfreunde,

aufgrund der Coronavirus-Pandemie sind wir vor allem im Spielbetrieb auch weiterhin an einige Maßnahmen gebunden, die wir im Folgenden darlegen. Bitte lest unser Hygienekonzept aufmerksam durch und haltet Euch daran.

Zuschauer

Wir bitten alle Zuschauerinnen und Zuschauer unseren Platz über den Eingang am „Spetzer Fehnhuus“ zu betreten. Dort werden die Kontaktdaten aller Personen erfasst. Alternativ können die Daten auch über die folgende Liste bereits im Vorfeld eingetragen werden, wodurch am Sportplatz nur noch die Abgabe dieser erfolgen muss.

Im Eingangsbereich empfehlen wir das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Gemäß den Vorschriften muss jede Person (sobald es mehr als 50 sind) einen Sitzplatz erhalten und einnehmen. Wir haben jedoch nur eine begrenzte Anzahl an Sitzmöglichkeiten. Deshalb sind alle Zuschauerinnen und Zuschauer angehalten, sich vorsichtshalber selbständig einen Garten-, Camping- oder anderen Stuhl mitzubringen und diesen auch zu nutzen.

Ob auf dem Parkplatz, im Eingangsbereich, den sanitären Einrichtungen oder auf unserer Sportanlage: Der Mindestabstand (1,5 m) muss eingehalten werden! In den Vereinsräumlichkeiten (Toilettenbereich) gilt für alle nicht am Spielbetrieb beteiligten Personen außerdem eine Mund-Nasen-Schutz-Pflicht. Deshalb sollten alle Zuschauerinnen und Zuschauer diesen auch mitbringen.

Der Verkauf von Getränken erfolgt aus der Blockhütte heraus, sodass diese für Zuschauerinnen und Zuschauer geschlossen ist. Eine Flaschenabgabe wird separat angeboten.

Personen, die aus einem Haushalt stammen oder geschlossen als Gruppe (max. 10 Personen) zum Sportplatz kommen, sind untereinander (aber auch nur untereinander) von der Abstands- und Mund-Nasen-Schutz-Regelung befreit (außer in den Vereinsräumlichkeiten).

Im Eingangsbereich, auf den Toiletten sowie im Bereich des Verkaufs werden Spender mit Desinfektionsmitteln bereitgestellt.

Personen, die kürzlich im Ausland (ggf. auch in einem stark betroffenen Gebiet in Deutschland) weilten, werden gebeten Spiele innerhalb der nächsten 14 Tage nach ihrer Rückkehr nicht zu besuchen, sofern kein negatives Corona-Testergebnis vorliegt. Gleiches gilt für Personen, die Symptome einer Corona-Infizierung aufweisen.

Kabinen und sanitäre Einrichtung

Seit dem ersten August darf Kontakt-Sport wieder mit bis zu 50 Personen betrieben werden, die weiterhin per Kontaktliste erfasst werden müssen. Die Teams erhalten die Möglichkeit je zwei Kabinen zu nutzen. Der Schiedsrichter hat eine eigene Kabine, in der sich wie auch in den anderen Kabinen ansonsten niemand aufzuhalten hat.

Da sich die Toiletten in der gleichen Räumlichkeit wie die Kabinen befinden, bitten wir alle anderen Anwesenden diese nach Möglichkeit nur zu nutzen, wenn sich die Teams nicht im Gebäude befinden. Es gilt – wie schon geschrieben – auch hier für alle das Einhalten des Mindestabstandes und zusätzlich eine Mund-Nasen-Schutz-Pflicht!

Gebt einer Ausbreitung des Coronavirus auf dem Spetzerfehner Sportplatz keine Chance und bleibt gesund!

Der Vorstand