Unser Rückblick auf’s Jahr 2020

Unser Rückblick auf’s Jahr 2020

Ein in vielerlei Hinsicht denkwürdiges Jahr neigt sich dem Ende zu. Noch wenige Stunden, dann heißt es: „Tschüss 2020! Moin 2021!“ Grund genug für uns die vergangenen zwölf Monate einmal Revue passieren zu lassen, dabei noch einen Blick auf 2019 zu werfen und erste Aussichten für 2021 zu treffen.

31. Dezember 2019

Heute vor einem Jahr blickten wir auf Fortschritte unseres Vereinslebens, die sportliche Entwicklung und insbesondere unser Vereinsjubiläum zurück. Zunächst erinnerten wir uns an schwierige Zeiten unseres Herrenteams. Auch, um herauszustellen, dass sich unlängst eine positive Entwicklung abzeichnete: Aus einer Spielgemeinschaft wurde wieder ein eigenständiges Team mit vielen neuen Gesichtern. Und dann beschäftigten wir uns noch einmal mit den Feierlichkeiten rund um das 70-jährige Vereinsbestehen. Das Jubiläumsspiel gegen die Traditionself des SV Werder Bremen, das ganze Drumherum, das Helferfest. Heute ist uns klar: Wir haben Glück gehabt! In diesem Jahr hätte es keine Feierlichkeiten geben können und mangels Planungssicherheit wäre es womöglich ersatzlos ausgefallen. Die Berichte über ein neuartiges Virus waren im letzten Dezember in Deutschland – wenn überhaupt – ein Nischenthema. Die Wörter „Coronavirus“ und „Lockdown“ waren den wenigsten ein Begriff, selbst „Pandemie“ dürfte für kaum jemanden im alltäglichen Sprachgebrauch eine große Rolle gespielt haben.

Januar 2020

Am ersten Wochenende des Jahres stand traditionell der vorerst letzte Gemeindepokal auf dem Plan, für dessen Organisation wir zuständig waren. Sportlich mäßig, davon ab aber ein Erfolg. Die Kinderteams und die Teams der JSG Großefehn befanden sich ebenfalls mitten in der Wintersaison, schauten schon auf einige Hallenturniere zurück und freuten sich auf die nächsten. Zum Ende des Monats fuhr unser Herrenteam für ein Wochenende nach Willingen auf Mannschaftsfahrt. Alle Beteiligten hatten enormen Spaß.

Februar 2020

Unser Herrenteam befand sich in der Vorbereitung auf die Rückrunde der Saison 2019/2020 und absolvierte erfolgreich das erste Testspiel gegen die Reserve von SuS Strackholt. Das, wie wir damals noch nicht ahnten, letzte Spiel vor einer monatelangen Zwangspause. Unser Hobbyturnier erfreute sich abermals reger Beteiligung und unsere Jahreshauptversammlung konnte wie geplant unter normalen Bedingungen stattfinden.

März und April 2020

Die Nachrichten zum neuartigen Coronavirus drohten sich zu überschlagen. Schreckensbilder, insbesondere aus der italienischen Provinz Bergamo, machten die Runde. Bund und Länder diskutierten Maßnahmen zum Umgang mit einer für uns noch nie dagewesenen Situation. Einer Pandemie, der Corona-Pandemie. Es zeichnete sich ab, dass so schnell nicht wieder trainiert und gespielt werden könnte. Im Laufe des 13. März meldete der Niedersächsische Fußballverband die zunächst bis zum 23. März geltende Einstellung des Spielbetriebs sowie die Empfehlung nicht mehr zu trainieren. Noch vor der offiziellen Bekanntgabe beschlossen wir als Verein mit sofortiger Wirkung das Trainieren und Spielen auf unserem Sportplatz sein zu lassen. Aus einer Empfehlung wurde eine Pflicht, aus dem 23. März wurde der 19. April. Und plötzlich waren nahezu alle Bereiche des öffentlichen wie auch privaten Lebens durch die im „Lockdown“ gebündelten Maßnahmen betroffen. Wir entschieden uns dazu weitere Maßnahmen zu ergreifen und die Beitrittsgelder für einen gewissen Zeitraum nicht einzuziehen sowie den Einzug der weiteren Gelder zu verschieben. Als sich die Situation durch die Maßnahmen entschärfte und auch schon zuvor wurde sich mancherorts über die Verhältnismäßigkeit des „Lockdowns“ ausgelassen, nicht selten wurde das Virus verharmlost. Das kommt nach wie vor vor, ein Teil der Menschen verwehrt sich gegen alles und jeden, auch die Realität.

Mai 2020

Nachdem zuvor schon in anderen Bereichen gelockert wurde, durften auch die FußballerInnen und alle anderen SportlerInnen zurück auf die Sportplätze, nicht aber in die Kabinen und mit Abstand zu TeamkollegInnen. Im Kinderbereich machten wir zunächst nicht Gebrauch von den neuen Maßnahmen, sondern uns weiterhin Gedanken. Das Herrenteam hingegen stieg zeitnah wieder in den Trainingsbetrieb ein.

Juni 2020

In Zusammenarbeit mit der „Fußballfabrik“ von Ex-Profi Ingo Anderbrügge wurde unter Einhaltung aller Auflagen ein kostenloser „Tag des Fußballs“ in Spetzerfehn veranstaltet, dem mehr als 60 Kinder beiwohnten. In Kleingruppen wurden die Kinder nach einer langen Fußballpause wieder zurück an den Ball geführt. Ende des Monats gab der NFV bekannt, dass sich alle VertreterInnen auf einen Abbruch der Saison 2019/2020 geeinigt hatten. Somit war das Ausspielen der Rückrunde endgültig vom Tisch und es wurde Platz geschaffen für den Start einer neuen Saison.

Juli 2020

Erst wurde Training samt Körperkontakt (aber weiterhin mit einigen Auflagen) wieder genehmigt, dann folgte die Erlaubnis für Pflicht- und Testspiele. Nach mehr als vier Monaten! Die Vorfreude wieder „normal“ Fußball spielen zu können, war riesig. Mit einigen Neuzugängen startete unser Herrenteam in die Saisonvorbereitung, die Kinder- und Jugendteams handhabten es genauso. Für das erste Heimspiel baten wir alle ZuschauerInnen darum fernzubleiben, da wir noch an der Realisierung eines Hygienekonzeptes feilten, das auch mehr als 50 ZuschauerInnen zuließ. Bis zuletzt auf der Kippe stand das Fußballcamp der „Fußballfabrik“. Mit 47 Kindern und damit deutlichem Zuwachs zum Vorjahr konnte erstmals an fünf statt an drei Tagen unter besonderen Bedingungen das Fußballspielen zelebriert werden.

August bis Oktober 2020

Die Saison startete, die Infektionszahlen stiegen aber immer wieder an und erreichten auch in Ostfriesland die kritischen Inzidenzwerte. Immer wieder wurden Corona-Infektionen in Teams publik und es herrschte Unsicherheit. Auch bei Gegnern unseres Herrenteams gab es Verdachtsfälle, weshalb die Hinrunde nicht ganz beendet werden konnte. Daneben gab es eine weitere denkwürdige Entwicklung: Nachts hatten Unbekannte mit einem Auto den Sportplatz beschädigt. Glücklicherweise konnten die Schäden gut beseitigt werden. Die Gemeinde Großefehn ergriff Maßnahmen, sodass dies nicht mehr vorkommen sollte. Der lockere Umgang mit der Pandemie im Vergleich zum Frühjahr führte erst spät wieder zu strengeren Maßnahmen und wurde eiskalt bestraft. Von Woche zu Woche, von Tag zu Tag bahnte sich an, dass es zu einer neuen Zwangspause kommen würde. Und so kam es Ende Oktober: Der vielerorts sogenannte „Lockdown light“ beinhaltete ein erneutes Spiel- wie Trainingsverbot. Zunächst gab es die Hoffnung, dass die Maßnahmen fruchten würden und es noch zu einem halbwegs erfreulichen Jahresabschluss kommen würde. Stattdessen mussten die Maßnahmen bald wieder noch weiter angezogen werden. Mindestens eine erfreuliche Nachricht hatte der Oktober aber: Wir starteten unser Crowdfunding, mit dem wir unsere Sportanlage voranbringen wollten.

November und Dezember 2020

Der „Lockdown“ wurde erneut verschärft, wir befinden uns mitten drin. Die Situation ist in Deutschland vielerorts dramatisch. Für RestaurantbetreiberInnen, VeranstalterInnen usw. Vor allem aber für viele Corona-Erkrankte, die Angehörigen, die ÄrztInnen und PflegerInnen. Viele Menschen sterben täglich am Virus, weshalb es nach wie vor entscheidend ist Kontakte zu reduzieren und Hygienevorschriften einzuhalten. Eine Hallensaison, damit war früh zu rechnen, gab es in diesem Jahr ebenso wenig wie unser Winterfest und so viele andere Dinge. Immerhin konnte Crowdfunding konnte die Erwartungen übertrumpfen und war ein voller Erfolg. Das besondere Weihnachtsfest liegt inzwischen hinter uns, nun steht der Jahreswechsel an. Und bedauerlicherweise muss auch zum Ende des Rückblicks hin noch einmal erwähnt werden: Haltet euch an die Vorgaben!

Platzarbeiten

In jedem Monat hätte man noch Informationen zu Platzarbeiten hinzufügen können. Es würde aber den Rahmen sprengen. Denn trotz aller Maßnahmen wurde der Platz regelmäßig gepflegt. Flutlichter wurden repariert, Ballfangzäune ausgetauscht. Das ist unserem „Bautrupp“ und allen anderen HelferInnen zu verdanken. Wir können uns glücklich schätzen, dass der Verein einen aktiven Kern hat, der sich für nichts zu schade ist.

Internet

Mehr als 370 Likes hat unsere Facebook-Seite inzwischen. Außerdem haben wir einen Instagram-Kanal gestartet, der ebenfalls mehr als 300 Follower hat (Links dazu auf unserer Startseite links). Auf unserer Internetseite haben wir wohl so viele Texte geschrieben wie nie zuvor. Außerdem wurde die Seite etwas erweitert.

Und damit soll unser Rückblick abgeschlossen sein. Es gab nicht nur Negatives in diesem Jahr. Dennoch freuen wir uns, dass 2020 ein Ende findet und hoffen auf ein besseres und fußballreiches Jahr 2021. Wir bedanken uns bei allen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die uns die Treue gehalten haben. Nicht zuletzt auch bei all unseren UnterstützerInnen und SponsorInnen. Wir wünschen euch einen guten Rutsch und Gesundheit.

Wir sehen uns 2021!

Crowdfunding übertrifft Erwartungen!

Crowdfunding übertrifft Erwartungen!

Unser Crowdfunding endete an Heiligabend und brachte unserem Verein ein großes Geschenk unter den Weihnachtsbaum:
7095€ und damit sogar 1095€ mehr als wir als Ziel festgelegt hatten sind zusammen gekommen. Dafür sagen wir noch einmal DANKE!
Wir werden mit dem Geld – wie angekündigt – im kommenden Jahr einen Geräteschuppen finanzieren, sodass wir u. a. alle Trainings-Utensilien gut unterbringen können werden – unser Container ist dafür zu klein! Außerdem werden wir für unsere Jugendteams umfangreiches neues Trainingsmaterial anschaffen und unsere neuen Kapazitäten sofort nutzen.

Die „Geschenke“, die wir unsererseits beim Crowdfunding angeboten haben, werden zu gegebener Zeit natürlich auch gemacht.

Ihr habt uns wirklich sehr weiter geholfen und das trotz der Corona-Pandemie. Das ist nicht selbstverständlich, weshalb wir umso glücklicher sind, dass wir uns auf eure Unterstützung verlassen konnten.
Neben all den nicht so erfreulichen Nachrichten ist diese zum Abschluss des Jahres etwas sehr Positives für uns und lässt uns voller Tatendrang in die Zukunft blicken.

Nächstes Jahr geht’s mit Fußball weiter, ganz bestimmt.
Vor dem Jahreswechsel melden wir uns noch ein letztes Mal in diesem Jahr.

Bleibt gesund!

Eine schöne Bescherung!

Eine schöne Bescherung!

Wir hoffen, dass ihr aus der Situation das Beste macht und euch allen Anstrengungen zum Trotz auch über die Feiertage an die gesetzlichen Vorgaben haltet. Habt besinnliche Weihnachtsfeiertage!

Wir wünschen uns zum Fest, dass sich das Infektionsgeschehen beruhigt, ihr alle gesund bleibt und wir uns im anstehenden Jahr auf den Sportplätzen wiedersehen.

Mit weihnachtlichen Grüßen,

Der Vorstand des SV Spetzerfehn

Lockdown, Crowdfunding und eine besondere Weihnachtszeit

Lockdown, Crowdfunding und eine besondere Weihnachtszeit

Bevor wir uns an dieser Stelle erfreulicheren Nachrichten widmen, möchten wir noch ein paar Worte zum „Lockdown“ bzw. Sportverbot verlieren.

Inzwischen ist es schon wieder mehr als einen Monat her, dass wir uns gezwungenermaßen in die Winterpause begeben mussten. Der Inzidenzwert drohte bundesweit in beängstigende Sphären zu steigen, wodurch das Infektionsgeschehen an zahlreichen Orten unübersichtlich wurde. Kontaktverfolgungen konnten – erst recht nicht zügig – nicht mehr überall gewährleistet werden und die Zahl der am Coronavirus verstorbenen Menschen stieg ebenso an wie die der CoronapatientInnen in Krankenhäusern und insbesondere auf den Intensivstationen. In Folge dessen einigten sich die regierenden PolitikerInnen auf Bundes- wie Länder-Ebene wieder auf verschärfte Maßnahmen zur Kontaktreduzierung. Anders wie im Frühjahr dieses Jahres versuchte man dabei aber „mild“ vorzugehen und bspw. zahlreiche Geschäfte und Schulen ohne besondere, neue Hygienekonzepte offen zu lassen – im Gegensatz zur Gastronomie und eben auch Sportvereinen. Nach der lang ersehnten Aufnahme des Trainings- und später des Spielbetriebs ein Schlag ins Gesicht, der zunächst verdaut werden musste.

Wir hätten insbesondere unseren Kinder- und Jugendteams ein geordneteres Ende des Fußballjahres gewünscht. Eine herbe Enttäuschung, die es aber zu akzeptieren und respektieren gab und gibt. Zum damaligen Zeitpunkt hatten wir noch die Hoffnung, dass die Maßnahmen die gewünschten Erfolge bringen würden und zumindest unsere Kinder- und Jugendteams so noch dieses Jahr wieder trainieren könnten. Diese Hoffnung ist aber nicht erst in dieser Woche erloschen. Die Infektionszahlen steigen weiter bzw. stagnieren auf einem extrem hohen Niveau. Mehrere hundert Menschen sterben täglich, das Personal im Gesundheitswesen, speziell in den Krankenhäusern, arbeitet längst nicht mehr am Limit, sondern darüber hinaus. Dementsprechend gibt es keine andere Möglichkeit als die Maßnahmen wieder deutlich zu verschärfen und weitere Teile des öffentlichen Lebens herunterzufahren. Wir finden die Situation ebenfalls nicht schön und würden uns wünschen, dass 2020 ein ganz anderes Jahr geworden wäre. Aber so ist es nunmal nicht gekommen.

Wir stehen als Verein hinter den Maßnahmen, die Menschenleben retten sollen und sehr wahrscheinlich auch werden. Wir bitten euch nicht nachlässig zu werden, Abstände weiterhin einzuhalten, Mund-Nasen-Schutz zu tragen und Kontakte massiv zu reduzieren.

Crowdfunding

Nach diesem etwas längeren „Exkurs“ zur derzeitigen Pandemie-Lage möchten wir nun zu erfreulicheren Entwicklungen kommen. Nach jetzigem Stand hat unser Crowdfunding 6425 € eingebracht. Somit haben wir unser Ziel schon jetzt übertroffen und werden deshalb das Geld auch ausgezahlt bekommen. Damit können wir nicht nur die Infrastruktur unserer Sportanlage merklich verbessern, sondern vor allem die Trainingsausrüstung unserer Kinder-Teams erneuern und erweitern.

Wir sagen schon jetzt „DANKE!“ an alle Spenderinnen und Spender für dieses außergewöhnliche Weihnachtsgeschenk. Unser Dank gilt auch all den Menschen, die Werbung für unser Projekt gemacht und es mit anderen geteilt haben.

Die Personen, die für ihre Spende ein kleines „Geschenk“ ausgewählt haben, werden dieses natürlich durch den Erfolg unseres Projekts auch erhalten.

Unsere Aktion ist aber noch nicht vorbei. Bis Heiligabend könnt ihr die Summe noch erhöhen. Wir versichern euch, dass wir auch für dieses Geld sinnvolle Verwendungszwecke haben. Unter „foernanner.de/in-die-jugendarbeit-investieren“ findet ihr weiterhin alle wichtigen Informationen. Dort könnt ihr auch spenden.

Wenn wir das Geld investiert haben, werden wir darüber selbstverständlich auf unseren Kanälen berichten.

Weihnachtszeit

Weihnachtsstimmung mag dieses Jahr vielleicht nicht wirklich aufkommen. Wir hoffen aber dennoch, dass ihr das Beste aus der Situation herausholt und positiv bleibt, nicht aber Corona-positiv werdet. Bleibt gesund, passt auf euch und eure Mitmenschen auf und habt eine den Umständen entsprechend schöne Adventszeit. Wir werden uns im kommenden Jahr, daran gibt es durch die Entwicklung von Impfstoffen kaum noch Zweifel, irgendwann wieder auf den Plätzen wiedersehen und unseren Sport zelebrieren. Fußball verbindet und das bleibt auch so!

Erneute „Corona-Pause“ – Kein Traings- und Spielbetrieb!

Erneute „Corona-Pause“ – Kein Traings- und Spielbetrieb!

Die Corona-Pandemie hält die Welt auch weiterhin in Atem und zwingt uns abermals zu drastischeren Einschränkungen. Aufgrund des inzwischen teils unüberschaubaren Infektionsgeschehens in Deutschland, abermals beängstigenden Zuständen in Nachbarländern und einer schon jetzt mancherorts nicht mehr zu gewährleistenden Kontaktverfolgung durch hiesige Gesundheitsbehörden haben sich die Bundesregierung sowie die Länderregierungen auf weitere Maßnahmen geeinigt.

In den vergangenen Wochen wurde der für weitere Maßnahmen bindende Grenzwert von 35 Neuinfektionen innerhalb einer Woche in Ostfriesland mehrfach überschritten. Emden ist kürzlich durch das Überschreiten des nächsten Grenzwertes (50 Neuinfektionen innerhalb einer Woche) zum Risikogebiet geworden, der Landkreis Aurich kratzt an dieser Grenze. In vielen Teilen Deutschlands sieht die Lage noch schlimmer aus, sodass neue bundesweite Maßnahmen im Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus unausweichlich sind. Ansonsten wäre eine höhere Sterberate in Folge eines überlasteten Gesundheitssystems die Konsequenz, die sich niemand wünschen kann.

Die wichtigsten Maßnahmen bleiben eine Verringerung der Kontakte, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sowie das Abstandhalten (mindestens 1,5 Meter). Da es hiermit aber nicht mehr getan ist, müssen die Hygiene-Konzepte in nahezu allen Bereichen verschärft werden. Die Gastronomie, kulturelle Einrichtungen wie Theater und Kinos und andere Institutionen des öffentlichen Lebens müssen erneut komplett schließen bzw. ihren Betrieb fast vollkommen herunterfahren. Und auch der (Amateur-)Sport ist wieder stark betroffen: Im November werden abermals die Sportanlagen gesperrt, sodass es keinen Trainings- und Spielbetrieb geben wird. Ausgenommen ist lediglich der Individualsport (bspw. alleine Joggen gehen).

Konkret bedeutet dies, dass die zwei verbleibenden Spiele unserer Herrenmannschaft sowie etliche Spiele der JSG Großefehn und unserer eigenständigen Jugendteams zumindest in diesem Jahr nicht mehr stattfinden werden. Unser Verein befindet sich also jahrgangsübergreifend gezwungenermaßen in der Winterpause. Denn: Der NFV-Kreis Ostfriesland hat schon kurzfristig auf die anstehenden Einschränkungen reagiert und die Spiele für das kommende Wochenende bereits abgesetzt. Angesichts der steigenden Infektionszahlen ist dies eine bittere, unserer Meinung nach aber die richtige Entscheidung. Bedauerlicherweise ist darüber hinaus auch sonst kein Sport im Verein mehr möglich. Sollte sich die Situation verbessern und der Trainingsbetrieb grundsätzlich im Dezember wieder erlaubt sein, werden die Plätze witterungsbedingt womöglich nicht nutzbar sein. Dementsprechend würde der Gang in die Halle für alle Teams anstehen. Ob dies dann genehmigt wird bzw. unter welchen Umständen, ist zurzeit vollkommen offen und reine Spekulation.

Die Situation ist und bleibt ernst. So weh es uns tut und so sehr es uns trifft: Wir stehen hinter diesen Maßnahmen und bitten um ein breites Verständnis dafür. Informiert Euch über die aktuellsten Corona-Verordnungen und setzt diese um, sodass wir noch in diesem Jahr zumindest ein Stück weit zur Normalität zurückkehren können. Denkt insbesondere an die Gesundheit der Risikogruppen, aber auch an Eure eigene, da ein schwieriger Verlauf nicht ausgeschlossen werden kann. Bleibt dem Sport treu, aber den Sportplätzen fern. Versucht Euch selbstständig fit zu halten und kommt so gut wie möglich durch diese Zeit.

Wir sehen uns hoffentlich bald wieder auf dem Platz. Bis dahin: Versucht positiv und gesund zu bleiben!

Der Vorstand

In die Jugend investieren = Die Zukunft fördern

In die Jugend investieren = Die Zukunft fördern

Heute startet unter diesem Titel unsere seit Monaten geplante Crowdfunding-Aktion auf dem Portal „Viele schaffen mehr“ der Volksbank Raiffeisenbank eG. Für den notwendigen Ausbau unseres Sportplatzes im Sinne der Jugendteams sowie die Anschaffung neuer Trainingsutensilien für diese haben wir uns ein Spendenziel in Höhe von 6.000 Euro gesetzt.

Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank eG unterstützt schon seit mehreren Jahren soziale, karitative oder kulturelle Einrichtungen, Initiativen und Vereine durch die Schaffung eines digitalen Crowdfunding-Portals. Eben dieses wollen wir uns nun zur Förderung unserer Jugendabteilung und damit des gesamten Vereins zu Nutze machen. Hierzu haben wir uns mit lokalen Vertretern der Bank ausgetauscht und eine eigene Seite auf dem Portal eingerichtet.

Unser veranschlagtes Ziel in Höhe von 6.000 Euro ist keineswegs aus der Luft gegriffen, sondern entspricht der Summe, die für den kurz- bis mittelfristigen Ausbau unserer Sportanlage am Ülkeweg 77 notwendig ist. Alle Projekte, die mit diesem Geld umgesetzt werden sollen, werden auf unserer Crowdfunding-Seite transparent dargestellt. Darunter: Der unausweichliche Ausbau der Lagerungskapazitäten für die Utensilien unserer Jugendteams sowie unseres aktiven Helferteams, des „Bautrupps“, und die Anschaffung neuer Trainingsutensilien für unseren Fußball-Nachwuchs.

Die eigenständige Finanzierung dieser Projekte ist für einen Verein in unserer Größenordnung zeitnah nicht im Rahmen des Möglichen, da stets andere Kosten zur Ermöglichung des Spielbetriebs, der Sportstätten-Pflege und verschiedener weiterer Aktionen gedeckt werden müssen, die andernfalls auf der Strecke bleiben würden. Deshalb ist jede Unterstützung Eurerseits, die diese soziale Sache stärkt, für uns von enormer Bedeutung.

Die Volksbank Raiffeisenbank eG legt noch etwas oben drauf, wenn Ihr uns unterstützt und unterstreicht so den sozialen Gedanken des Portals „Viele schaffen mehr“. Darüber hinaus dürft Ihr Euch ab einem bestimmten Beitrag auf kleine und limitierte „Geschenke“ von uns freuen, die ebenfalls auf der Seite aufgeführt sind. Bei 25 Euro etwa einen Platz auf unserem „Haus der Jugend“, für 200 Euro ein Sponsorenpaket.

Zunächst läuft unsere Crowdfunding-Aktion bis zum 11.12.2020. Sollte unser Ziel nicht erreicht werden, erhaltet Ihr Euer Geld automatisch zurück. Ist unser Ziel jedoch schon früher erreicht, darf auch weiter unterstützt werden. Die „überschüssigen“ Einnahmen würden ebenfalls gut investiert werden: Unsere Anlage soll zukünftig weiter ausgebaut werden. Außerdem möchten wir nach dem Ende der Corona-Pandemie wieder verschiedene Veranstaltungen wie Jugendturniere durchführen, die mit entsprechender Unterstützung umfangreicher gestaltet werden könnten.

Unser Crowdfunding kann unter folgender Internetadresse unterstützt werden: https://www.foernanner.de/in-die-jugendarbeit-investieren . Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr unsere Aktion unterstützt und teilt!

Unser Hygienekonzept – Gemeinsam gegen Corona!

Unser Hygienekonzept – Gemeinsam gegen Corona!

Liebe SVS-Familie, liebe Sportsfreundinnen und Sportsfreunde,

aufgrund der nach wie vor angespannten Corona-Lage sind wir weiterhin zu bestimmten Maßnahmen verpflichtet. Die Umsetzung dieser legen wir im Folgenden dar. Dieses Konzept ist für alle Zuschauerinnen und Zuschauer bindend.

Eingangsbereich

Alle Zuschauerinnen und Zuschauer sind dazu verpflichtet unseren Sportplatz über die entsprechend ausgewiesene Schneise im Eingangsbereich am „Spetzer Fehnhuus“ zu betreten. Darüber hinaus muss im Eingangsbereich ein Mund-Nasen-Schutz getragen und 1,5 Meter Abstand zu anderen Personen(gruppen) gehalten werden. Wer den Sportplatz betreten möchte, muss sich vor Ort in eine Kontaktliste eintragen. Diese kann alternativ nachfolgend unter diesem Absatz heruntergeladen und ausgedruckt werden. Anschließend kann die Kontaktliste bereits ausgefüllt mitgebracht werden. Im Eingangsbereich gibt es die Möglichkeit zur Handdesinfektion.

Sportplatz

Der Mund-Nasen-Schutz muss bis zur Einnahme eines Sitzplatzes getragen werden. Aufgrund begrenzter Sitzplätze vor Ort sind alle Personen angehalten sich selbstständig eine Sitzmöglichkeit mitzubringen. Nicht zueinander gehörende Personen/Personengruppen (maximal zehn Personen oder Personen aus einem Haushalt) müssen auch sitzend Abstand zueinander halten.

Beim Verlassen des Sitzplatzes – sowohl beim Gang zum Getränkeverkauf sowie zur Toilette oder beim Verlassen des Sportplatzes – muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Getränkeverkauf

Gemäß der aktuellen Verordnung ist der Konsum von alkoholischen Getränken auf Sportplätzen erlaubt. Somit werden wir diese auch anbieten. Am Getränke- sowie Bratwurstverkauf gilt ebenfalls eine Mund-Nasen-Schutz-Pflicht. Es besteht die Möglichkeit zur Handdesinfektion. Die Verpflegung darf ausschließlich am Sitzplatz verzehrt werden.

Toiletten

Beim Gang zur Toilette muss – insbesondere im Gebäude – bis zum Erreichen dieser ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Es besteht die Möglichkeit sich die Hände sowohl zu waschen als auch zu desinfizieren. Im Anschluss gilt es die Toilette auf direktem Weg zum Sportplatz mit Mund-Nasen-Schutz wieder zu verlassen. Wenn sich offensichtlich andere Personen im Toilettenbereich aufhalten bzw. die Teams in den Kabinen sind, bitten wir darum Abstand zu halten und zu warten bis diese das Gebäude verlassen haben.

Teams

Unsere Verantwortlichen, Trainer und Spieler werden auch weiterhin per Kontaktliste erfasst. Die Gastmannschaft ist dazu aufgefordert ebenfalls eine Kontaktliste zu führen und uns diese spätestens vor Ort zu überreichen. Beide Teams sind dazu angehalten bestmöglich Abstand zu den Zuschauerinnen und Zuschauern zu halten und gemeinsam den Sportplatz zu betreten und wieder zu verlassen.

Sollten sich Personen nicht an die verfügten Maßnahmen halten, behalten unsere Verantwortlichen es sich vor vom Hausrecht Gebrauch zu machen. Personen mit Corona-Symptomen oder einem bis zu zwei Wochen zurückliegenden Auslandsaufenhalt/Aufenthalt in einem Risikogebiet werden weiterhin gebeten den Sportplatz nicht zu betreten. Ausnahme: Ein negatives Corona-Testergebnis.

Gebt einer Ausbreitung des Coronavirus auf dem Spetzerfehner Sportplatz keine Chance, indem ihr euch an unser Konzept haltet!

Der Vorstand

4:0-Auswärtssieg in Leer!

4:0-Auswärtssieg in Leer!

Auch wenn wir uns das Leben wieder etwas schwieriger als nötig gemacht haben: Endlich, endlich haben wir uns belohnt!

Aufgrund einiger angeschlagener und verletzter Spieler mussten wir vor allem in der Defensive umstellen und hätten auch sonst beinahe nur wenige Alternativen gehabt. Aber dem Vorfall im VW-Werk sei Dank konnten wir kurzfristig noch mit zwei weiteren Spielern planen, die andernfalls Schicht gehabt hätten. Und so ging es in guter Personenstärke und bereits umgezogen zum SC 04 Leer II.

Bereits beim Aufwärmen und den Ansprachen vor dem Spiel war der Siegeswille spürbar. Und genauso starteten wir dann auch ins Spiel: defensiv sicher, insgesamt gut gestaffelt, lauffreudig und mit Offensivdrang!

Zunächst vergaben wir aber beste Möglichkeiten zur Führung, beispielsweise durch einen Lattentreffer von Jasper de Wall nach schnellem Offensivspiel sowie Abschlüssen von Mirko Eilers, Jens Kuhlmann und Leon Oltmanns aus vielversprechenden Positionen. Nach Vorarbeit von Tammo Müller dachte sich Leon dann aber in Minute 24: „Wenn wir die einfachen Dinger nicht machen, dann halt die schwierigen“ – und holte den Presslufthammer raus, sodass der Ball ins Eck donnerte. 1:0 für uns!
In der Folge spielten wir weiter auf das Leeraner Tor, vergaben aber nach wie vor hundertprozentige Chancen. So schlug Leon den Ball von rechts in die Füße von Tammo, der frei vorm Torwart keinen Druck mehr auf den Ball bekam. Sinnbildlich für unsere Torausbeute!

Dann war erstmal Pause. Die Gastgeber hatten bis dato keine Torchance herausgespielt, blieben durch das knappe Ergebnis aber bestens im Spiel. Wir pushten uns nochmals und wollten direkt nach Wiederanpfiff alles klarmachen.

Wie schon gegen Großefehn, kamen wir aber nicht optimal aus der Pause und machten die Leeraner unnötig stark. Diese kamen so zu ihrer einzigen, aber sehr gefährlichen Möglichkeit, die von Jannik Bogdanski sauber und stark pariert wurde. Das 1:1 hätte wehgetan!
Spätestens jetzt wurden wir noch einmal gut durchgeschüttelt. Das führte in Minute 78 zum mehr als verdienten 2:0 durch Jens Kuhlmann, der seine vergebenen Chancen so wieder wettmachte. Danach legte Leon mit seinem zweiten Treffer nach, der von Seiten des Schiris aber als Eigentor eingetragen wurde. Kann man so sehen, sei es drum. Den Schlusspunkt markierte Tammo Müller, der seine vergebenen Chancen nicht so stehen lassen wollte und wie Leon Oltmanns seine schwierigste nutzte.

Nach Abpfiff war die Freude groß. Ein verdienter Sieg mit starken Leistungen aller Spieler, nicht nur der erwähnten! So stand die Abwehr felsenfest und lieferte ein astreines Spiel ab. Das Mittelfeld hatte alles im Griff und die Offensive war regelmäßig gefährlich. Genau so weitermachen! Nun haben sich alle erstmal ein schönes Wochenende verdient, was gestern noch nach Abpfiff standesgemäß eingeleitet wurde. Zuvor haben wir uns noch Corona-bedingt ungeduscht auf den Heimweg begeben. Eine Anekdote, die wir uns in Zukunft gerne sparen würden.

Viel Erfolg wünschen wir dem SC 04 Leer II noch bis zum Rückspiel am Ülkeweg!

Neue Shirts und nette Abende

Neue Shirts und nette Abende

Bevor es am Samstag im und nach dem Derby gegen den SV Großefehn III rund ging, hatte der Bautrupp schon am Freitag etwas zu tun. Die Firma J. Tiegges und Sohn GbR, in der Gemeinde zuständig für die Mäharbeiten auf den Plätzen, wurde vom Bautrupp für ihre tolle Arbeit zum Grillen eingeladen. Bei einigen Kaltgetränken wurde auf die weitere Zusammenarbeit angestoßen.

Nach einigen Jugendspielen am Ülkeweg ging es am Samstagabend mit dem Derby gegen Großefehn weiter. Trotz einer starken Leistung kam unser Herrenteam nicht über eine 1:3-Niederlage hinaus. Vor dem Spiel wurden die neuen Aufwärmshirts eingeweiht. Gesponsert wurden diese dankenswerterweise vom Bauunternehmen Lambertus, schnell geliefert von unserem Ausrüster Sport Nord. Im Anschluss an das Spiel wurde der Abend gemeinsam mit dem Bautrupp abgerundet, der sich abermals für das Team an die Grillplatte stellte.

Dem sportlichen Makel zum Trotz kann der Verein auf ein belebtes Wochenende zurückblicken.

Vorstand lädt Herrenteam zum Grillen ein

Vorstand lädt Herrenteam zum Grillen ein

Zum Start in die Derby-Woche – am Samstag empfangen wir um 18 Uhr den SV Großefehn III – wurde nicht nur knackig trainiert. Der Vorstand lud unser Herrenteam zum besseren Kennenlernen zum Grillen und auf das eine oder andere Kaltgetränk ein.

Unser erster Vorsitzender Joachim Weber sowie seine beiden Stellvertreter Manfred Janssen und Johann Oltmanns richteten zunächst ein paar Worte an die Mannschaft und stellten sich noch einmal vor. Neben einigen lobenden Worten für das vergangene Spiel gegen den TSV Riepe II gab es auch eine große Portion Motivation für das Spiel am Samstag gegen Großefehn mit auf den Weg.

Währenddessen war der Bautrupp schon mit dem Grillen beschäftigt, sodass alle Anwesenden kurze Zeit später mit leckeren Currywürsten versorgt wurden. Team und Vorstand saßen gemütlich beisammen und genossen nebenbei noch die vom Vorstand ausgegebenen Kaltgetränke.

Das Herrenteam bedankt sich für den schönen Abend mit Vorstand und Bautrupp und fiebert nun auf das kommende Wochenende hin.