Unser Herrenteam 2020/2021!

Unser Herrenteam 2020/2021!

Von links oben: Oliver Janßen, Jasper de Wall, Leon Oltmanns, Dennis Bökhoff, Henning Backer, Jens Kuhlmann, Julian Backer (mittlere Reihe, links), Malte Seffert, Okko de Wall, Timo Duis, Andre Backer, Dean Paszella, Mirko Eilers, Daniel Schmidt (Trainer), Jannis Mäcken (untere Reihe, links), Jannes Kaiser, Tim Bothe, Jannik Bogdanski (Spieler-Co-Trainer), Niklas Balssen, Marvin Kramer, Tammo Müller, Janis Bartels

Es fehlen: Thorsten Burlager, Hilko Kruse, Johannes Düe, Mike Schütte

Kürzlich stand im Rahmen einer Trainingseinheit das diesjährige Teamfoto unserer Herrenmannschaft an. Hierfür haben die Spieler die neuen Ziptops – gesponsert vom KaJu-Bauunternehmen und wie üblich ausgerüstet von Sport Nord – übergezogen. An dieser Stelle nochmals vielen Dank für diese Unterstützung!

Der „Spetze“ brennt nicht mehr…

Der „Spetze“ brennt nicht mehr…

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass wir vor einigen Jahren vollständig vom Münke- an den Ülkeweg umgezogen sind. Im offiziellen Gründungsjahr 1950, ein Jahr nach der beschlossenen Vereinsgründung, bot Jann Ockenga (†) – damaliger Gastwirt und Inhaber der Gaststätte „Im alten Kompaniehaus“ – dem Verein den Sportplatz an. Bis 2017 blieb dieser unsere sportliche Heimat, wenn zuletzt auch nur noch für unser Herrenteam.

Schon einige Jahre zuvor wurden die Aktivitäten am Ülkeweg ausgebaut und ein neuer Sportplatz angelegt. Fortan kannten die Jugendspieler diesen fast ausschließlich als ihre Spielstätte. Für die Herrenspieler, aber gerade auch den Vorstand und all diejenigen, die auch heute noch unzählige Erinnerungen mit der Anlage „unnen up Spetz“ verbinden, war die Trennung selbstredend wesentlich schwieriger. Doch am Ülkeweg wurde immer mehr Arbeit investiert und vieles neu hergerichtet, während gerade der Kabinentrakt am Münkeweg nicht jünger und die Sportplatz-Pflege auch dort nicht weniger wurde. Schon eher stand fest: Zwei Sportanlagen würden sich dauerhauft nicht für unseren Verein lohnen. Sowohl aufgrund der Anzahl unserer Teams als auch des zeitlichen Aufwandes, der das ehrenamtlich verträgliche Maß überschritten hätte.

Der „Spetzenberg“, der in Anlehnung an den „Betzenberg“ wegen sportlich erfolgreicher Jahre so getauft wurde, wurde Geschichte und nicht mehr Zukunft. Letztere ist der Sportplatz am Ülkeweg und das nun mindestens schon seit drei Jahren. Vieles, was noch verwertbar war, wurde vom Münkeweg in die „Dorfmitte“ geholt. Angefangen mit kleinen wie großen Toren und Trainingsutensilien bis hin zu Bandenhalterungen, den Werbebanden sowie Trainerkabinen und dem Eingangstor.

In diesem Jahr wurden vier der sechs Flutlichtmasten an den SV Neufirrel verkauft. Dieser sorgte selber für den Abbau und Transport und brachte darüber hinaus die verbleibenden zwei Flutlichter an den Ülkeweg, wo sie den geplanten neuen Trainingsplatz irgendwann einmal beleuchten sollen. Außerdem verkauft wurde die Blockhütte samt Grillmöglichkeit, aus der heraus über eine lange Zeit der Verkauf von Verpflegung organisiert wurde. Vor allem nach den Spielen diente sie auch den Spielern als Treffpunkt. Einzig verblieben sind nun noch die Ballfangzäune, die ebenfalls weiter verwertet werden sollen.

Der Blick ist nun in die Zukunft und auf den Ülkeweg gerichtet. Dort ist bereits viel entstanden und einiges wird dank der fleißigen Helferinnen und Helfer, allen voran des Bautrupps, noch folgen.

Zehn neue (und alte) Spieler für die Herren

Zehn neue (und alte) Spieler für die Herren

Erlaubt es das Infektionsgeschehen, wird unser Herrenteam am sechsten September gegen Westerende II in die „Corona-Saison“ 2020/2021 starten. Mit dabei sein werden neben Trainer Daniel Schmidt, Spieler-Co-Trainer Jannik Bogdanski und dem gesamten Kader der letzten Saison satte zehn Neuzugänge. Der Großteil wurde auf unserer Facebook-Seite bereits vorgestellt, der noch verbleibende Zuwachs wird in den kommenden Tagen folgen. Um den Überblick nicht zu verlieren, werden alle neuen Spieler im folgenden Text noch einmal aufgezählt und kurz vorgestellt.

Eigengewächse vergrößern das Spetzer „Gerüst“

Sowohl Janis Bartels (17) als auch Henning Backer (18) trainieren bereits seit dem vergangenen Sommer mit unserem Herrenteam. Zuvor waren beide Spieler über viele Jahre Teil der Spetzer Jugendmannschaften, zuletzt der JSG Großefehn.

Zu ihnen gesellt sich als drittes neues Eigengewächs Niklas Balssen (18). Nachdem dieser die letzte Spielzeit noch für die A-Junioren-Teams der Jugendspielgemeinschaft eingesetzt wurde, sorgt er nun im Herrenteam für Breite und Konkurrenzkampf auf der Torhüter-Position.

Das „Nachwuchs-Trio“ konnte nicht zuletzt durch Trainer Daniel Schmidt auch weiterhin an den Verein gebunden werden. Noch vor eineinhalb Jahren trainierte er alle drei Spieler in der JSG Großefehn.

Winterneuzugänge werden zu Sommerneuzugängen

Noch in der Hallensaison ist Dean Paszella (18; Bild wird noch eingearbeitet) Teil des Herrenteams geworden. Dort wirkte der aus Jugend des TuS Strudden zu uns Gestoßene bei Turnieren ebenso mit wie beim ersten Testspiel nach der Winterpause gegen SuS Strackholt II.

Aus den bekannten Gründen entfiel bisher sein Pflichtspiel-Debüt. Deshalb kann Dean Paszella durchaus als Sommer-Neuzugang angesehen werden.

Fußballpause beendet!

Nicht gänzlich neu, aber wieder neu mit dabei ist Mirko Eilers (19). Vor eineinhalb Jahren setzte ihn eine Verletzung im Pokalspiel gegen SV Neufirrel II außer Gefecht. Dieser Umstand sowie auch daraus resultierende, berufsbedingte Gründe sorgten dafür, dass er sich zunächst vom Fußballspielen abwendete. Die Leidenschaft für den Sport war letztlich aber zu groß und so kehrte er vor einigen Wochen auf den Sportplatz am Ülkeweg zurück.

Mirko Eilers spielte, bevor er in Spetzerfehn erste Erfahrungen im Herrenbereich sammelte, viele Jahre in der Spetzer Jugendabteilung. Demnach ist er ein weiteres Eigengewächs, das dem Verein die Treue hält.

Drei Rückkehrer heben den Altersdurchschnitt

Neben all den jungen Spielern begrüßen wir drei „alte“ bekannte: Jens Kuhlmann (28) kommt vom SV Hinrichsfehn III und Malte Seffert (30) von SuS Strackholt zurück nach Spetzerfehn. Beide trugen in der Saison 2018/2019 bereits unser Trikot. Damals wurden sie durch die Spielgemeinschaft mit SuS Strackholt Teil des Teams und verabschiedeten sich nach einem Jahr zunächst. Nun freuen wir uns über ihre Rückkehr.

Außerdem wieder „up’t Fehn“ ist nach zwei Jahren beim SV Neufirrel II Andre Backer (26). Er spielte in seiner Jugendzeit beim SVS. Im Herrenbereich orientierte er sich zunächst Richtung Astederfeld, ehe er für zwei Jahre nach Spetzerfehn zurückkehrte. Nach dem erneuten Wechsel ist er nun wieder zuhause und kann Seite an Seite mit seinen Brüdern Julian und Henning spielen.

Ein weiteres bekanntes Gesicht und ein externer Neuzugang

Zuletzt zum Kader dazugestoßen sind Hilko Kruse (20; Bild wird noch eingearbeitet) und Marvin Kramer (19) vom SV Großefehn. Hilko Kruse spielte den ersten Teil seiner Jugendzeit beim SVS und orientierte sich dann Richtung SV Großefehn. Dort war er noch in der vergangenen Spielzeit Teil der Bezirksliga-Mannschaft. Berufsbedingt muss er jedoch in Kürze etwas auf die Bremse treten, unterstützt aber so gut es geht unser Torhüter-Team, indem er beispielsweise momentan seine Trainingserfahrungen einbringt.

Durch den Kontakt zu Hilko Kruse hat auch Marvin Kramer den Weg zum SV Spetzerfehn gefunden. Er spielte ebenfalls zuletzt für den SV Großefehn, war in den letzten Jahren aber nicht im Verein aktiv. Er hat nun wieder Lust zu spielen und sich in den letzten Einheiten bereits gut eingefügt.

Das alte Team bleibt

Trainer Daniel Schmidt kann sich über einen wesentlich breiteren Kader freuen. Von den Spielern aus der vergangenen Saison verlässt niemand den SV Spetzerfehn. Es ist dennoch nicht ausgeschlossen, dass bis zum Saisonstart noch etwas Bewegung in den Kader kommt, viel jedoch nicht.

Das Team bleibt ein sehr junges. Der Alterdurchschnitt liegt – alle Spieler eingerechnet – bei unter 22,5 Jahren. Unserer engerer Kader liegt sogar nur bei 21,09 Jahren. Die kommende Saison wird eine reizvolle Aufgabe. Weite Teile des Kaders sind nun seit mindestens einer Saison „eingespielt“, dazu kommen die vorgestellten zehn Neuzugänge. Darüber hinaus wird das Herrenteam in einer völlig anderen Staffel starten, deren Teams Neuland sein werden.

Wir heißen alle Neuzugänge herzlich willkommen und können die neue Saison schon jetzt kaum erwarten!

Corona-Maßnahmen im Spielbetrieb!

Corona-Maßnahmen im Spielbetrieb!

 

Liebe SVS-Familie, liebe Sportsfreundinnen und Sportsfreunde,

 

aufgrund der Coronavirus-Pandemie sind wir gerade hinsichtlich des Spielbetriebs auch weiterhin an einige Maßnahmen gebunden. Unser Konzept zum ersten Testspiel unserer Herrenmannschaft nach der langen Pause haben wir überarbeitet, sodass ab sofort wieder mehr als 50 Zuschauerinnen und Zuschauer auf unserem Sportplatz möglich sind und es beispielsweise wieder einen Verkauf geben wird.

 

Zuschauer

Wir bitten alle Zuschauerinnen und Zuschauer unseren Platz über den Eingang am „Spetzer Fehnhuus“ zu betreten, da dort die Kontaktdaten erfasst werden. Gemäß den Vorschriften muss jede Person (sobald es mehr als 50 sind) einen Sitzplatz erhalten und einnehmen. Wir haben jedoch nur einige wenige Bänke, die aufgestellt werden können. Deshalb sind alle Zuschauerinnen und Zuschauer angehalten, sich selbständig einen Garten-, Camping- oder anderen Stuhl mitzubringen und diesen auch zu nutzen.

Ob auf dem Parkplatz, im Eingangsbereich, den sanitären Einrichtungen oder auf unserer Sportanlage: Der Mindestabstand (1,5 m) muss eingehalten werden! Sollte dies – speziell im Bereich der Toiletten – einmal nicht garantiert werden können, ist alternativ das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes Pflicht. Deshalb sollten alle Zuschauerinnen und Zuschauer diesen präventiv mitbringen.

Der Verkauf von Getränken erfolgt aus der Blockhütte heraus, sodass diese für weitere Personen geschlossen ist. Eine Flaschenabgabe wird separat angeboten.

Personen, die aus einem Haushalt stammen oder geschlossen als Gruppe (max. 10 Personen) zum Sportplatz kommen, sind untereinander (aber auch nur untereinander) von der Abstands- und Mund-Nasen-Schutz-Regelung befreit.

Auf den Toiletten sowie im Bereich des Verkaufs werden Spender mit Desinfektionsmitteln bereitgestellt.

Kabinen und sanitäre Einrichtung

Seit dem ersten August darf Kontakt-Sport wieder mit bis zu 50 Personen betrieben werden, die weiterhin per Kontaktliste erfasst werden müssen. Die Teams erhalten die Möglichkeit je zwei Kabinen zu nutzen. Der Schiedsrichter hat eine eigene Kabine, in der sich wie auch in den anderen Kabinen ansonsten niemand aufzuhalten hat.

Da sich die Toiletten in der gleichen Räumlichkeit wie die Kabinen befinden, bitten wir alle anderen Anwesenden diese nach Möglichkeit nur zu nutzen, wenn sich die Teams nicht im Gebäude befinden. Es gilt auch hier für alle das Einhalten des Mindestabstandes und/oder das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes.

 

Wir bitten alle Zuschauerinnen und Zuschauer sich an die Maßnahmen zu halten und einer Ausbreitung des Coronavirus auf dem Spetzerfehner Sportplatz keine Chance zu geben. Bleibt gesund!

 

Der Vorstand

Fußballcamp begeistert Kinder, Eltern und Trainer

Fußballcamp begeistert Kinder, Eltern und Trainer

Wer in der vergangenen Woche den Ülkeweg entlanggefahren ist oder sich in der Nähe unseres Sportplatzes aufhielt, dürfte sich immer wieder mal über laute Musik und Jubelschreie gewundert haben. Nein, da hat sich niemand verhört. Das diesjährige Fußballcamp brachte 47 bis in die Haarspitzen motivierte Kinder und damit noch 14 mehr als im Vorjahr auf unserem Grün zusammen. Trotz oder gerade wegen Corona!

Am frühen Montagmorgen begrüßte das Trainerteam der Ingo-Anderbrügge-Fußballfabrik gemeinsam mit unserem Jugendleiter Carsten Schubert die fußballbegeisterte Truppe. Lange Zeit war nicht einmal sicher, ob das Camp wegen der Coronapandemie überhaupt stattfinden könnte oder welche Einschränkungen auf die Organisatoren und Kinder zukommen würden. Letztlich hat erst die Corona-Verordnung von Anfang Juli für Erleichterung gesorgt. Mannschaftstraining, kurze Zeit später auch wieder Spiele, wurden mit einer Anzahl von 30 Personen wieder genehmigt. Nach fast viermonatiger Zwangspause eine tolle Nachricht!

Die Philosophie der Fußballfabrik sieht ohnehin ein Training in Kleingruppen (bis zu 14 Personen) vor, um die Kinder bestmöglich zu schulen. Deshalb konnten die Kinder nahezu ohne Einschränkungen dem Ball hinterherjagen, dribbeln und Tore erzielen. Das, die kostenlose Trainingseinheit vor einiger Zeit sowie der Umstand, dass viele in diesem Jahr auf Urlaubsreisen verzichten dürften, sorgte wohl für den Teilnehmerboom. Nur beim Jubeln mussten die Kinder sich auf Distanz miteinander freuen. Denn das gemeinsame Jubeln sollte ebenso unterlassen werden wie das Abklatschen. Maßnahmen, die im Kontext der doch etwas verrückten Zeit für alle gut hinnehmbar waren. Darüber hinaus hatte jedes Kind eine eigene Trinkflasche. Die gemeinsamen Stärkungen wie das Mittagessen wurden in den Kleingruppen und zeitlich versetzt im Spetzer Fehnhuus zu sich genommen. Für Eltern, die zwischendurch mal zuschauen wollten, lagen Kontaktlisten aus.

Im vergangenen Jahr wäre der Mittwoch, also der dritte Tag, das Finale gewesen. Die meisten Camps der Fußballfabrik finden über diesen Zeitraum statt. Daneben gibt es aber noch die Möglichkeit einer fünftägigen Schulung, wie sie am Ülkeweg nun stattgefunden hat. Sowohl die Fußballfabrik als auch unser Verein verbuchen die Veranstaltung als großen Erfolg, zumal alle Kinder ihrem Verhalten nach sehr viel Spaß hatten. Das ist für uns als Verein das Wichtigste und das Zeichen, dass es im kommenden Jahr die dritte Auflage des Fußballcamps auf den Spetzerfehner Sportplätzen geben sollte.

 

Die Ostfriesen-Zeitung und die Ostfriesischen Nachrichten haben über das Camp berichtet. Beide Artikel sind in der Galerie lesbar. Den Artikel der OZ gibt es außerdem unter folgendem Link: https://www.oz-online.de/-news/artikel/843127/Beim-Fussballcamp-gibt-es-nur-beim-Jubeln-Einschraenkungen

 

 

Corona-Maßnahmen zum Spiel am Freitag

Corona-Maßnahmen zum Spiel am Freitag

Liebe SVS-Familie, liebe Sportsfreundinnen und Sportsfreunde,

im Zuge der weiteren Lockerungen im Umgang mit der Coronavirus-Pandemie wird unser Herren-Team am kommenden Freitag mit einem Testspiel gegen Grün-Weiß Firrel II in den Spielbetrieb zurückkehren. Einige gesetzliche Auflagen, die dazu notwendig sind, stellen unseren Verein zumindest kurzfristig vor Probleme. Diese wollen wir mit den im Folgenden dargelegten Maßnahmen zunächst umgehen.

 

Zuschauer

Unsere derzeitige Infrastruktur (keine Tribünen oder kurzfristig aufstellbaren Sitzmöglichkeiten) erlaubt es uns nicht für das Spiel am Freitag mehr als 50 Zuschauerinnen und Zuschauer auf dem Sportplatz zu begrüßen. Da in diesem Kontingent außer der am Spiel beteiligten 29 Spieler sowie des Schiedsrichters alle anderen Personen – Trainer, Betreuer, Vereinsverantwortliche usw. – berücksichtigt werden müssen, bitten wir sonstige Zuschauerinnen und Zuschauer wie bspw. Angehörige der Spieler dem Spiel fernzubleiben. Diese Aufforderung gilt für die Anhänger beider Vereine und darüber hinaus.

Wir behalten es uns als Heimverein vor 30 der 50 möglichen Personen unsererseits zu stellen und bitten das Team von GW Firrel neben den auf dem Spielberichtsbogen erfassten Spielern maximal 20 weitere Personen zum Spiel mitzubringen.

Ob von diesen 50 Zuschauerinnen und Zuschauern Kontaktdaten erfasst werden, wird noch entschieden und kundgetan. Wichtig ist: Außerhalb des Spielgeschehens gilt für alle anwesenden Personen das Einhalten des Mindestabstands (1,5 Meter)!

Sollten entgegen der Aufforderung weitere Personen zum Spiel kommen und sollte das Maximum von 50 Personen bereits erreicht sein, werden diese abgewiesen und gebeten ohne Diskussionen das Gelände zu verlassen. Wird dem nicht Folge geleistet, werden wir weitere Maßnahmen ergreifen müssen.

Durch die bereits dargelegten Maßnahmen und die Notwendigkeit eines eigenen Hygienekonzeptes wird die Blockhütte am Freitag geschlossen sein. Somit wird es keinen Getränke-Verkauf geben!

 

Kabinen und sanitäre Einrichtung

Außerhalb des Spielfeldes gilt auch für die 30 am Spiel beteiligten Personen das Einhalten des Mindestabstandes und/oder das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes. Deshalb wird das Team mit mehr/15 Spielern sowohl die Heim- als auch die Gästekabine nutzen. Die andere Mannschaft verteilt sich auf die dankenswerterweise von der FT Spetzerfehn zur Verfügung gestellten anderen beiden Kabinen. Körperkontakt wie Handshakes gilt es abseits des Spielgeschehens auch für die Spieler zu unterlassen.

Auf den Toiletten wird es neben Seife Desinfektionsmittel geben. Letzteres stellen wir auch in alle vier Kabinen sowie die Schiedsrichterkabine. Außerdem werden die Handtücher auf den Toiletten durch Einweg-Tücher ersetzt.

Da sich die Toiletten in der gleichen Räumlichkeit wie die Kabinen befinden, bitten wir alle anderen Anwesenden diese nach Möglichkeit nur zu nutzen, wenn sich die Teams nicht im Gebäude befinden. Es gilt auch hier für alle das Einhalten des Mindestabstandes und/oder das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes.

In der Schiedsrichter-Kabine hat sich unmittelbar vor Eintreffen sowie während des gesamten Aufenthalts des Schiedsrichters niemand aufzuhalten. Dementsprechend sind beide Trainer(teams) dazu aufgefordert, die Mannschaften zuhause oder per Mobiltelefon im DFBnet freizugeben.

 

Wir bedauern die Maßnahmen für das Spiel am Freitag und bitten um Verständnis, dass es zumindest kurzfristig nicht anders geht. Bitte haltet euch daran!

Wir hoffen auf baldige, weitere Lockerungen, die unseren Spielraum vergrößern. Wir freuen uns grundsätzlich über jeden Zuschauer und werden im Rahmen unserer Möglichkeiten alles dafür tun euch mittelfristig wieder auf unserem Sportplatz begrüßen zu dürfen. Bleibt gesund!

 

Der Vorstand