Da haben sich unsere Mannschaft und die Dritte der SG Jheringsfehn/Stikelkamp/Timmel aber mal ein Duell geliefert, das die Bezeichnung Derby auch wirklich verdient hat!
Im ersten Durchgang hatte der SVS gute und die besseren Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Womöglich hätte ein Vorsprung aus Hälfte eins an diesem Tag schon gereicht, um das Spiel zu entscheiden. Aber es ging torlos in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel spielte Spetz nur noch Kick and Rush, womit die Gäste weniger Probleme hatten und offensiv mehr Druck machen konnten. Kurz nach der Pause gelang dem SVS dennoch der Führungstreffer. Ein Freistoß landete im Strafraum bei Christian Serwe, der den Ball kurios traf und das zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente 1:0 erzielte. Die SG war in der Folge besser im Spiel, verpasste es jedoch, gefährliche Chancen herauszuspielen. Gute zehn Minuten vor Schluss bekamen die Gäste einen umstrittenen Foulelfmeter zugesprochen, den man einigen Aussagen vom Seitenrand nach aber durchaus geben kann. Jan-Niklaas de Wall trat für die Timmeler Elf mit Erfolg an. Ein Spetzer Spieler war in der Folge mit einer weiteren Entscheidung des Unparteiischen nicht einverstanden und äußerte sich diesem gegenüber beleidigend, woraufhin folgerichtig der Platzverweis folgte. Spetz überstand die Schlussphase aber auch in Unterzahl und hatte beinahe noch die große Chance auf den Siegtreffer. Doch auch hier folgte eine Schiedsrichter-Entscheidung, durch die der Angriff nicht vollendet werden konnte. Damit aber gar nicht erst der Eindruck aufkommt, dass die Spielleitung ungerecht gewesen sein könnte, sei hinzugefügt, dass Spetz bei einigen knappen Abseitsentscheidungen zuvor Glück hatte. Gleicht sich alles aus. Unterm Strich war das Unentschieden leistungsgerecht.

Tore: 1:0 Serwe (53.), 1:1 de Wall (Foulelfmeter, 78.)

SVS: Bogdanski, Alberts, Kuhlmann, Gronewold, Badewien, Serwe, Saathoff, J. de Wall, Janssen, Duis, Oltmanns, Heye, A. Backer

4:1-Erfolg über Oldersum

4:1-Erfolg über Oldersum

Ein starker erster und viel Dagegenhalten im zweiten Durchgang bescherten Spetz einen deutlich klingenden, aber lange umkämpften Sieg.
Der SVS startete besser ins Spiel und drückte die Gäste aus Oldersum über weite Strecken in die eigene Hälfte zurück. Diese schafften es selten, für Entlastung zu sorgen und der Heimelf gefährlich zu werden. Die Überlegenheit mündete folgerichtig in der Spetzer Führung. Mitte der ersten Halbzeit erzielte Rene Badewien das 1:0. Sven Saathoff erhöhte nur einen Moment später auf 2:0 und ließ kurz vor der Pause noch den dritten Treffer folgen. Die komfortable Führung wurde im weiteren Spielgeschehen noch wichtig, denn Spetz gelang es nach dem Seitenwechsel nicht, das Spiel zu kontrollieren und früh zu entscheiden. Stattdessen spielten die Oldersumer immer besser auf und schossen nach einer guten Stunde den verdienten Anschlusstreffer. Die Gäste waren nicht weit vom Ausgleich entfernt, aber Spetz zeigte nun eine kämpferische Leistung, die letztendlich zum Heimerfolg reichen sollte. Durch ein Eigentor in der Nachspielzeit fiel der Sieg gar noch höher aus. Damit ist es Spetz noch vor dem letzten Spiel des Jahres gegen die SG Timmel/Jheringsfehn/Stikelkamp III (Sonntag, 6. November um 14 Uhr am Ülkeweg) gelungen, eine zweistellige Anzahl an Punkten zu erreichen.

SVS: Bogdanski, Alberts, Kuhlmann, Badewien (85. Boekhoff), de Buhr, Trauernicht (46. H. Backer), Serwe, Saathoff, J. de Wall (46. Book), Janssen, A. Backer

Tore: 1:0 Badewien (25.), 2:0 Saathoff (26.), 3:0 Saathoff (40.), 3:1 Wilde (65.), 4:1 Knoop (ET, 90.+4)

Ergebnisse der E-Jugend

Ergebnisse der E-Jugend

Unsere E-Jugend hat das letzte Spiel gegen Ostfrisia Moordorf knapp verloren. Die vier Partien zuvor wurden jedoch allesamt gewonnen.

SV Spetzerfehn vs. TuS Weene 2:0

SV Spetzerfehn vs. JSG Holtrop/Großefehn II 6:5 (Kreispokal)

SV Spetzerfehn vs. BSC Burhafe II 8:4

SV Spetzerfehn vs. TuS Westerende II 14:2

Uplengen entscheidet ausgeglichene Partie für sich

Uplengen entscheidet ausgeglichene Partie für sich

Eine durchaus bittere Niederlage musste unser Herrenteam am gestrigen Abend verkraften. Die Zweitvertretung vom VfB Uplengen und Spetz nahmen sich nicht viel. Es war ein, gerade im ersten Durchgang, chancenarmes Spiel, in dem beide Teams im Angriffsdrittel Genauigkeit und Durchsetzungsvermögen vermissen ließen. Positiv erwähnt werden kann jedoch, dass die Abwehrreihen nichts Verrücktes machten und zumeist zur Stelle waren.
So gab es die besten Chancen der ersten Halbzeit schon in der Anfangsphase: Uplengen verpasste nach flacher Hereingabe den Einschuss ins Spetzer Tor. Stürmer Sven Saathoff hatte auf der anderen Seite einen Pfostenschuss zu verbuchen. Die Gastgeber starteten etwas besser in den zweiten Durchgang und setzten sich für einige Minuten in der Spetzer Hälfte fest. In dieser Phase kam Uplengen zu einem Eckball, der leider nicht gut verteidigt wurde. Ingo Siebrands erzielte freistehend per Kopf den Siegtreffer. Insbesondere in den letzten zwanzig Minuten bäumte Spetz sich noch einmal auf. Mehrere Hereingaben in den gegnerischen Strafraum fanden jedoch keinen Abnehmer oder waren leichte Beute. Einen Fernschuss lenkte der Keeper des VfB noch über das Tor. Uplengen verpasste in dieser Phase mehrfach die Entscheidung und schaffte es nicht, Überzahlsituationen erfolgreich zu Ende zu spielen. So blieb Spetz zwar im Spiel, fand aber keine Lösung mehr, um zum Ausgleich zu kommen.
Mit dem SV Holtland II, dem FC Oldersum und der SG Timmel/Jheringsfehn/Stikelkamp III gastieren in diesem Jahr noch drei starke Gegner am Ülkeweg. Ein Endspurt würde dem Punktekonto des SVS sehr gut tun.

Tor: 1:0 Siebrands (52.)

SVS: Duis, Kuhlmann, Gronewold, Dirks (15. Janssen), Lienemann (56. Book), Heye (86. Trauernicht), Wiche, Saathoff, de Wall, Backer, Oltmanns

1:6-Niederlage in Hollen

1:6-Niederlage in Hollen

Spetz schloss am Freitagabend leider an die Partie in Großefehn an und verlor auch in der Höhe nicht unverdient. Tjark Pistoor brachte den FTC Hollen schon nach fünf Minuten in Führung. Den Rückstand verkraftete der SVS noch relativ gut, auch weil Sven Saathoff wieder einmal mit seiner individuellen Klasse glänzen und noch in der Anfangsviertelstunde ausgleichen konnte. Das 1:1 gab unserem Team aber leider keinen Auftrieb und versetzte die Hollener auch nicht in Schockstarre. Nur wenige Minuten später sorgte Steffen Weerts mit seinem ersten von drei Treffern an diesem Tag für die erneute Führung der Gastgeber. Kurz vor dem Seitenwechsel fiel zu allem Überfluss noch das 3:1. Die beste Phase hatte unser Team nach der Pause. Spetz drängte auf das 3:2, aber ohne Erfolg. Als etwa 20 Minuten vor dem Ende das 4:1 fiel, trug man nur noch wenig zur Partie bei. Hollen zeigte sich weiter spielfreudig und schraubte das Ergebnis noch in die Höhe.

Tore: 1:0 Pistoor (5.), 1:1 Saathoff (12.), 2:1 Weerts (12.), 3:1 Oltmanns (45.), 4:1 Weerts (68.), 5:1 Baumann (78.), 6:1 Weerts (86.)

SVS: Hassenstein, Mäcken, Kuhlmann, Gronewold, Book (51. Trauernicht), Lienemann, Saathoff (77. Lübben), Duis, A. Backer, Oltmanns, H. Backer (29. J. Backer)

Träge und zerfahren: SVS verliert Derby in Großefehn

Träge und zerfahren: SVS verliert Derby in Großefehn

Es gibt Tage, an denen wenig zusammenläuft. Und einen solchen Tag erwischte unser Herrenteam gestern offenbar. Kaum ein Spieler konnte an die Leistung in der Vorwoche anknüpfen. Der SV Großefehn musste wenig dazu beitragen, dass das Spetzer Spiel nicht rund lief. Stattdessen musste die Dritte unserer Nachbarn nur auf Fehler warten, die zuhauf gemacht wurden. Angefangen hatte das Spiel dabei vielversprechend: Der SVS kam kurz nach dem Anpfiff schon zu einer aussichtsreichen Möglichkeit, doch Sven Saathoffs Abschluss landete nicht im Netz. Aber dann kam nicht mehr viel. Spetz wirkte müde und unkonzentriert, was sich vor allem darin zeigte, dass viele Pässe, ganz gleich ob unbedrängt oder nur über wenige Meter, nicht ankamen, unsere Spieler aber auch nicht schnell schalteten und kaum Anspielstationen boten. Zum zerfahrenen Spielaufbau gesellten sich immer wieder missglückte Klärungsaktionen, die die Gastgeber stark machten. In der 17. Minute erzielte Hilmar de Wall vom Punkt den sich zuvor anbahnenden Führungstreffer des SVG. Vorausgegangen war ein Foulspiel von Marco Alberts, der Heinz Schoon, der clever kreuzte, in die Hacken lief. Sechs Minuten vor dem Pausenpfiff erzielte Michael Thiergarten das nicht unverdiente 2:0. Es war eine Halbzeit zum Vergessen. Nach dem Seitenwechsel
war Spetz bemüht, Chancen herauszuspielen. Das sah oft aber eher unglücklich und unbeholfen aus, sodass die Großefehntjer Verteidigung wenig Mühe hatte, die Angriffe zu unterbinden. Wirklich gefährlich wurde es nur zweimal nach Ecken. Timo Duis verfehlte das Tor mit seinen Kopfbällen beide Male knapp. Der SVG konterte mehrfach stark, verpasste aber die Vorentscheidung. In den Schlussminuten setzte Spetz sich nochmals vorne fest, aber ohne Ertrag. Eine leistungsgerechte Niederlage.
Spetz spielt erst nächste Woche wieder.

Tore: 1:0 H. de Wall (Foulelfmeter, 17.), 2:0 Thiergarten (39.)

SVS: Bogdanski, Badewien (46. Heye), Lienemann (38. Kuhlmann), Serwe, Wiche, Saathoff, J. de Wall, Alberts, Duis, A. Backer, Oltmanns (68. H. Backer)